Print
Category: Übung
Hits: 607

Realitätsnahe Einsatzsituationen für 16 Notärztinnen und Notärzte

Am Samstag, den 25. August 2018, nahmen 16 Ärztinnen und Ärzte an einem sog. NASIM 25 Kurs des Instituts für Rettungs- und Notfallmedizin des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein teil. Es handelt sich hierbei um ein Simulationstraining von 25 Notfalleinsätzen zur Erlangung der Zusatzqualifikation „Notfallmedizin“.


Einer dieser Notfalleinsätze ist der schwere Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen in Fahrzeugen. Dabei wird das gemeinsame Vorgehen von Rettungsdienst und Feuerwehr mit realistischen Einsatzlagen und Verletztendarstellern geübt. Zwei Fahrzeuge mit insgesamt vier verletzten und eingeklemmten Personen mussten durch die angehenden Notärzte gesichtet und kategorisiert sowie priorisiert werden. Es müssen Entscheidungen getroffen werden, welche Person beispielsweise zuerst aus dem Fahrzeug gerettet wird. Daneben sind der Einsatz der Rettungswagen und der Transport der Patienten in die Krankenhäuser zu koordinieren.

Foto: Übersichtsbild von der inszenierten Unfallsituation mit zwei verunfallten Fahrzeugen


Die technische Rettung wird durch die Feuerwehr übernommen, Rettungsdienst und Feuerwehr arbeiten an der Einsatzstelle Hand in Hand und müssen sich aufeinander abstimmen. Gerade die Kommunikation unter den Einsatzkräften vor Ort am Unfallort und die Koordination der parallelen Tätigkeiten zur Rettung von Personen stellt eine besondere Herausforderung für alle Beteiligten dar. In Stresssituationen müssen zügige und richtige Entscheidungen getroffen und transportiert werden.


Die Freiwilligen Feuerwehren in Kiel unterstützen bereits zum vierten Mal den Lehrgang für die Notärzte und bieten eine praxisnahe Ausbildung. Durch den Einsatz von Verletzten-Darstellern und der Tätigkeit der Feuerwehr an den Fahrzeugen wird für die Notärztinnen und Notärzte in der Ausbildung eine realistische Übungslage erzeugt.
Bei Verkehrsunfällen ist oftmals eine schnelle Rettung aus einem deformierten Fahrzeug notwendig – gerade bei Fahrzeugen der jüngeren Generation haben Rettungskräfte hier alle Hände voll zu tun. An diesem Tag war es möglich, verschiedenste Ansätze für die schnelle Befreiung von Personen aus einem Fahrzeug zu simulieren und eine Entscheidung für den besten Weg zu treffen.


Mit dabei waren Einsatzkräfte aus den Freiwilligen Feuerwehren Kiel-Russee und  Kiel-Dietrichsdorf. Drei Ausbilder aus der Feuerwehr Kiel-Schilksee leiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an und gaben Tipps für eine zügige Befreiung von Patienten aus deformierten Fahrzeugen.
Nach der Befreiung der Personen wurden die rettungsdienstlichen und feuerwehrtechnischen Ansätze in Nachbesprechungen analysiert und bewertet.